Der Mann, der zu träumen wagte

  • Titel: Der Mann, der zu träumen wagte
  • Autor: Graeme Simsion
  • Verlag: FISCHER Krüger
  • ISBN: 9783810530318
  • Erschienen: Februar 2017
  • Einband: Gebunden
  • Umfang: 395
  • Preis: 19,99 €
In den Warenkorb

rezensiert
von:

Elisabeth Kirchharz

Klappentext:

Was wäre,wenn deine große Liebe nach langen Jahren wieder auftaucht?
Darfst du alles riskieren für einen Traum? Für das ganz große Glück?

 

Vor zwanzig Jahren traf Adam Sharp die große Liebe seines Lebens, Angelina. Völlig überraschend meldet sie sich wieder bei ihm. Sofort knistert es. Und dann lädt sie ihn ein in ihr Landhaus in Frankreich. Aber darf Adam wirklich alles in Frage stellen, was sein heutiges Leben ausmacht? Der große, bittersüße Roman über die Mitte des Lebens und das Gefühl, noch jung zu sein, übers Begegnen und Auseinanderleben, und eigentlich darüber, ob in der Liebe gestern und heute zusammenpassen.

Unsere Meinung:

Simsions dritter Streich ist anders als die Vorgänger und ist doch unverkennbar ein Simsion. „Der Mann, der zu träumen wagte“ gefällt durch einen fesselnden Schreibstil und feinsinnigen, dezenten Humor.

Es geht um Adam, der völlig überraschend von seiner ehemaligen großen Liebe kontaktiert wird. Rückblicke und gegenwärtige Szenen aus Sicht Adams ergeben ein Gesamtbild, in dem man sich als Leser vollständig verlieren kann.

Eine vielschichtige Liebesgeschichte wie das Leben selbst sie schreiben könnte!

Kommentarfunktion geschlossen!

Andere Bücher die Sie interessieren könnten

  1. neu

    Juli Zeh

    Neujahr

    192 Seiten | 20 €

    Neujahrslektüre vom Feinsten und zugleich Krassesten was neue deutschte Literatur zu bieten hat. Eine junge Familie verbringt die …

  2. Sy Montgomery

    Rendezvous mit einem Oktopus

    28 €

    Dieser Albdruck! Das Tier stülpt sich über Euch! Ihr fühlt Euch ausgeleert in diesen Sack, der ein Monstrum ist! Kein anderes Tier ist …

  3. Paolo Cognetti

    Acht Berge

    244 Seiten | 20 €

    „Wie sich herauszustellende, hatte nicht nur ich ihn oben auf der Weide beobachtet, sondern er mich genauso, während wir beide so …