Vieles ist abgesagt, Lesen bleibt angesagt.

Unsere noch leicht eingeschränkten Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 9:30 bis 18:30 Uhr, am Samstag von 10 bis 15 Uhr.
 
Bestellungen nehmen wir auf allen Kanälen (Telefon/Mail/Internet/Mobil) entgegen: Unsere Bestell-Hotline:  2 12 14 und 01520 40 15 147 für WhatsApp und Threema
Übrigens: Wir liefern auch weiterhin gerne aus.
Stand: 15. Juli 2020
x

Der brennende See

  • Titel: Der brennende See
  • Autor: John von Düffel
  • Verlag: DuMont
  • ISBN: 9783832181222
  • Erschienen: Februar 2020
  • Einband: Gebunden
  • Umfang: 320
  • Preis: 22 €
In den Warenkorb

rezensiert
von:

Bernd Brandenburg

Bernd Brandenburg

Wasser ist sein Markenzeichen, auch das Schwimmen. Auch hier. John von Düffel, Dramaturg am Deutschen Theater, besticht auch im Schreiben dieses Mal wieder mit der Dramaturgie seines neuen Romans “Der brennende See”. Ein Wetterbericht ist jedem Kapitel vorangestellt. Und wir nähern uns nicht nur dem Thema Klima über die Reise der Erzählerin Hannah in die Wohnung ihres verstorbenen Vaters und Schriftstellers. An seinem Totenbett findet sie das Foto einer Unbekannten vor. Nach nur wenigen Sätzen sind wir der Sprache und Stimmung des Romans erlegen. Hannah entdeckt, wie wenig sie von ihrem Vater weiß, dass er wohl ein anderer war. Und wer ist die Klimaaktivistin Julia, die sich bei den Fridays-for-Future engagiert? Hannah begibt sich auf die Suche. Indem sie entdeckt und ausfindig macht, entgleitet ihr Eigenes oder Eigengeglaubtes. Ein Buch zum Mögen und Klügerwerden und eine Annäherung an landschaftliche Heimat und Identität. Ein Buch von dem was war und sein wird. Darin wohl nur ein Anfang bei dem Vielen, was wir neu zu denken haben als einzelne und global.

 

Und das schreibt der Verlag:

Ein Generationenroman zum brennenden Thema unserer Zeit

Hannah, Tochter eines Schriftstellers, kehrt nachdem Tod ihres Vaters in die Stadt ihrer Kindheit zurück. An seinem Erbe ist sie wenig interessiert. Doch als Hannah erste Schritte unternimmt, die Wohnung des Verstorbenen aufzulösen, findet sie an seinem Totenbett das Foto einer Unbekannten. In der flimmernden Hitze eines erneut rekordverdächtig trockenen Aprils begibt Hannah sich mit diesem Bild auf Spurensuche. Bald muss sie erkennen, dass nicht nur die vertraute Landschaft ihrer Kindheit sich in Staub und Rauch auflöst. Alle Bilder der Vergangenheit entgleiten ihr, das ihres Vaters nicht zuletzt. Als sie dann auf die Fridays-for-Future-Aktivistin Julia stößt, die sich in ihrem Kampf um Klimagerechtigkeit auf fragwürdige Weise radikalisiert hat, muss sie feststellen, dass ihr Vater dieser jungen Frau am Ende näher stand als ihr. Womöglich ist sie sogar die wahre Tochter des Schriftstellers …

Ein Roman über eine Generation zwischen den Generationen: zwischen den Erblasten der
Vergangenheit auf der einen Seite und einer sich rasant verändernden Zukunft auf der anderen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Andere Bücher die Sie interessieren könnten

  1. neu

    Ben Meyers

    Offene See

    273 Seiten | 15,99 €

    Ein junger Mann, dessen Leben in einem Bergarbeiterstädtchen eigentlich vollkommen vorherbestimmt ist, geht im England der 40er Jahre …

  2. neu

    Ben Meyers

    Offene See

    270 Seiten | 20 €

    Ein junger Mann, dessen Leben in einem Bergarbeiterstädtchen eigentlich vollkommen vorherbestimmt ist, geht im England der 40er Jahre …

  3. Tracy Chevalier

    Violet

    352 Seiten | 16 €

    Als unverheiratete „alte“ Jungfer hat Violet schließlich den Schritt in die Unabhängigkeit gewagt und ist bei ihrer Mutter ausgezogen …