Wer hat meinen Vater umgebracht

  • Titel: Wer hat meinen Vater umgebracht
  • Autor: Èdouard Louis
  • Übersetzung: Hinrich Schmidt-Henkel
  • Sprache: Französisch
  • Verlag: S. FISCHER
  • ISBN: 9783103974287
  • Erschienen: Februar 2019
  • Einband: Gebunden
  • Umfang: 80
  • Preis: 16 €
In den Warenkorb

rezensiert
von:

Bernd Brandenburg

Bernd Brandenburg

Èdouard Louis – „Wer hat meinen Vater umgebracht“
Großartig übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel ist dieses neue kleine Buch von Édouard Louis eine warmherzige persönliche Hommage an den eigenen Vater. Und noch viel mehr. Jeder Leser, jede Leserin wird auch immer die eigene Geschichte mitlesen, von eigenen Träumen, guten, aber auch weniger guten Erinnerungen an Kindheit und Jugend, von denen es Zeit wird, sich im abermals Guten zu befreien und vielleicht einen Frieden zu schließen. Dieses kleine Buch weitet den Horizont. Für Mitgefühl. Gegen Ungerechtigkeit. Im Privaten wie auch in der Gesellschaft.
Der Autor wird in Frankreich dafür gefeiert. Als einer der neuen Intellektuellen, seinem Motto folgend: „Literatur muss kämpfen, für all jene, die selbst nicht kämpfen können.“ Und das beginnt bei Louis auch und gerade im Kampf für seinem Vater. Lest selbst. Unbedingt empfohlen. Findet ihr in unseren Läden.

 

Der Verlag schreibt:

Ein zorniger junger Autor auf Erfolgskurs – ein emotionales, persönliches und hochpolitisches Buch

»Literatur muss kämpfen – für all jene, die selbst nicht kämpfen können.« Édouard Louis

»An meine Kindheit habe ich keine einzige glückliche Erinnerung« lautet der erste Satz in Édouard Louis‘ Roman »Das Ende von Eddy«. In seinem neuen Buch »Wer hat meinen Vater umgebracht« sieht Louis das anders, mittlerweile versteht er die Gewaltausbrüche seines Vaters, der unter der sozialen Ungerechtigkeit einer Gesellschaft leidet, die für Menschen wie ihn keinen Platz hat. Louis erinnert sich an einen liebevollen und fürsorglichen Vater, der seinem Sohn wünscht, aus den einfachen Verhältnissen auszubrechen. Édouard Louis hat es geschafft. Eine überwältigende Hommage an den eigenen Vater und dessen gescheiterte Träume.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Andere Bücher die Sie interessieren könnten

  1. neu

    Jana Revedin

    Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus

    304 Seiten | 22 €

      Mit sechsundzwanzig Jahren lernt Ise Frank den vierzehn Jahre älteren Rebellenarchitekten Walter Gropius kennen. Gropius, der …

  2. neu

    Szczepan Twardoch

    Wale und Nachtfalter

    256 Seiten | 24 €

    Wale und Nachtfalter, welch wunderbarer Titel, noch schöner der Untertitel „Tagebuch vom Leben und Reisen“ des großartigen polnischen …

  3. neu

    Mathijs Deen

    Über alte Wege

    416 Seiten | 24 €

    Über alte Wege bewegt sich der Niederländer Mathijs Deen: eine Reise durch die Geschichte Europas – was Europa seit jeher verbindet. Am …