Wir sind für euch da!

Die Öffnungszeiten für Ihren und euren persönlichen Besuch und weiterhin gern auch telefonische Bestellungen:
Montag bis Freitag zwischen 9:30 und 18:30 Uhr, Samstag von 9:30 bis 16 Uhr.
Unsere Bestell-Hotline:  2 12 14 und 01520 40 15 147 für WhatsApp und Threema
Unsere Mailadresse: jakob@backhausbuch.de
Ab einem Warenwert von circa 20 €  liefern wir auch zuverlässig aus.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch, Ihren Anruf und auf Ihre Bestellung per Mail oder über unsere Website.
Stand: 15.08.2022
x

Blutbuch

  • Titel: Blutbuch
  • Autor: Kim de l'Horizon
  • Verlag: DuMont Buchverlag GmbH
  • ISBN: 9783832182083
  • Erschienen: Juli 2022
  • Einband: Gebunden
  • Umfang: 336
  • Preis: 24,00 €
In den Warenkorb

rezensiert
von:

Ylenia Sedlmayer

neu

Mit einer Intensität, welche unter die Haut geht, berichtet die non-binäre Erzählfigur von der  Familiengeschichte der Großmutter, welche zwischen 5 Brüdern aufwuchs, nach der verstorbenen erstgeborenen Tochter benannt wurde und Zeit ihres Lebens immer nur die „2. Rosmarie“ war, und lässt uns mitfühlen wie Schmerzhaft es ist wenn jemand in Schubladen gesteckt wird und in einer Sprache und Gesellschaft aufzuwachsen welche für nur zwei Geschlechter erdacht wurde.

Hemmungslos berichtet die Erzählfigur vom Aufwachsen, vom nicht passen des Körpers und sagt so zum ersten Mal Dinge die Mensch sich nie traute zu sagen, da dies auf anerzogene Weise nicht zum Gesprächsstoff in einer Familie gehört.

Es wirkt als hätte Kim de l’Horizon sich die Seele blutig geschrieben.

Ein literarischer Befreiungsschlag!

 

Der Verlag schreibt:

Eine Lektüre, die an der Körperwahrnehmung und an den eigenen Gewissheiten rüttelt

Ausgezeichnet mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung. Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2022.

Die Erzählfigur in ›Blutbuch‹ identifiziert sich weder als Mann noch als Frau. Aufgewachsen in einem schäbigen Schweizer Vorort, lebt sie mittlerweile in Zürich, ist den engen Strukturen der Herkunft entkommen und fühlt sich im nonbinären Körper und in der eigenen Sexualität wohl. Doch dann erkrankt die Großmutter an Demenz, und das Ich beginnt, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen: Warum sind da nur bruchstückhafte Erinnerungen an die eigene Kindheit? Wieso vermag sich die Großmutter kaum von ihrer früh verstorbenen Schwester abzugrenzen? Und was geschah mit der Großtante, die als junge Frau verschwand? Die Erzählfigur stemmt sich gegen die Schweigekultur der Mütter und forscht nach der nicht tradierten weiblichen Blutslinie.

Dieser Roman ist ein stilistisch und formal einzigartiger Befreiungsakt von den Dingen, die wir ungefragt weitertragen: Geschlechter, Traumata, Klassenzugehörigkeiten. Kim de l’Horizon macht sich auf die Suche nach anderen Arten von Wissen und Überlieferung, Erzählen und Ichwerdung, unterspült dabei die linearen Formen der Familienerzählung und nähert sich einer flüssigen und strömenden Art des Schreibens, die nicht festlegt, sondern öffnet.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Andere Bücher die Sie interessieren könnten

  1. neu

    Martin Kordić

    Jahre mit Martha

    288 Seiten | 24,00 €

    In den Roman „Jahre mit Martha“ treffen zwei Menschen aufeinander, die von ihren Voraussetzungen unterschiedlicher kaum sein könnten: …

  2. neu

    Ralf Rothmann

    Die Nacht unter dem Schnee

    304 Seiten | 24 €

    „Eine Zeit im Krieg, wie vergangen auch immer, ist stets eine schwebende Gegenwart.“ Bereits in seinen Romanen „Im Frühling sterben“ …

  3. neu

    Kim de l'Horizon

    Blutbuch

    336 Seiten | 24,00 €

    Mit einer Intensität, welche unter die Haut geht, berichtet die non-binäre Erzählfigur von der  Familiengeschichte der Großmutter, …